Navigation
Navigation

Das Tagebuch: Eröffnung

Mögen die Spiele beginnen
 
Unter hämmernden Beats zog Fahnenträgerin Charlotte Martin gestern Abend mit ihren acht Teamkolleginnen und -kollegen in die Scandinavian Arena zur grossen Eröffnungsfeier ein. Mit fast 500 weiteren Wettkämpferinnen und Wettkämpfern und rund 4000 Fans aus ganz Europa feierten sie den Startschuss zu den fünften EuroSkills. Tagsüber waren alle aus dem Swiss Team vollauf mit dem Einrichten der Arbeitsplätze und den letzten Vorbereitungen für den Wettbwerb beschäftigt. Heute geht es richtig los.





Schon jetzt seien sie alle Gewinner, rief Stefan Löfven, Schwedens Premierminister, den fast 500 Berufsfrauen und -männern zur Begrüssung in der Scandinavian. «Ihr seid mehr als Vertreter Eures Berufs, Eurer Stadt oder Eures Landes. Ihr vertretet hier die Zukunft», sagte er in seiner flammenden Rede. Ihr Berufsstolz und ihre Träume seien die Zukunft, sagte er weiter und rief alle dazu auf: «Bewahrt diese Träume, seid stolz auf Euch und zögert nicht, diese Träume Realität werden zu lassen. Die Welt braucht Euch, Ihr alle seid Vorbilder für die Welt.»



Auch für den Präsidenten von WorldSkills Europe, Hubert Romer seien alle Teilnehmenden der EuroSkills schon jetzt echte Helden und Gewinner, hätten sie doch in ihrer Heimat schon Stärke und Charakter gezeigt. Abgerundet wurde die fulminante Eröffnungsfeier mit einem musikalischen Feuerwerk der bekanntesten Hits aus Schweden, angefangen mit ABBA (Dancing Queen), über Europe (The Final Countdown) bis hin zu Roxette (She’s got the Look), das die Menge in der Arena von den Stühlen riss.

Diesen Spass verdient haben sich alle Teilnehmenden mit einem intensiven Tag der Vorbereitungen. Arbeitsplätze mussten eingerichtet, Geräte und Maschinen bereitgemacht werden.



Bereit, das Beste zu geben

Heute Donnerstag gilt es nun ernst. Die kommenden drei Tage müssen alle vom Swiss Team im Trubel der riesigen Hallen im Swedish Exhibition Centre höchste Konzentration und Präzisionsarbeit zeigen. Delegationsleiterin Christine Davatz ist zuversichtlich, dass das gelingt: «Unsere Frauen und Männer haben sich sehr gut vorbereitet in den letzten Monaten, haben geschuftet und trainiert. Ich bin überzeugt, dass sie bereit sind, hier ihre besten Leistungen zu erbringen.»